Archäologische Baubegleitung - 

Im Baugebiet "Auf dem Sechsmorgen" in Hadamar-Oberweyer wurden vorgeschichtliche Gruben und Keramik-Scherben entdeckt.

 

Im Herbst 2002 wurde ich von Herrn Dr. E. Pachali vom  Landesamt f. Denkmalpflege Hessen (LfDH), Abt. f. Archäologische und Paläontologische Denkmalpflege (Wies-baden) gebeten, das in der Baugebiet "Auf dem Sechsmorgen" in Hadamar-Oberweyer auf evtl. archäologische Befunde zu über-prüfen. Da in der Nähe jungsteinzeitliche Steinkammergräber (z.B. bei Hadamar-Niederzeuzheim) bekannt sind, war nicht auszuschließen, dass durch die Bauarbeiten bedeutende Befunde vernichtet werden. 

Schon während einer ersten Begehung war zu erkennen, dass durch die Straßentrassen archäologische Befunde angeschnitten wur-den, aus denen Keramik vorgeschichtlicher Machart geborgen werden konnte (s. Photos unten). 

Da es im vorliegenden Fall keine Handhabe nach dem hessischen Denkmalschutzgesetz  gab - die Funde waren nicht im Vorfeld sondern erst im Laufe der Bauarbeiten bekannt geworden - konnte das LfDH hier keine baubegleitende Untersuchung fordern.

So blieb nur die Möglichkeit, den Magistrat der Stadt Hadamar auf den drohenden Verlust von Kulturgut hinzuweisen, was anhand von Briefen und mittels eines Ortstermins geschah.  

Bislang ist jedoch noch keine Entscheidung getroffen. So bleibt nur zu hoffen, dass die Stadt Hadamar hier in Eigenverantwortung handeln wird, da es nicht nur um den  Verlust kulturgeschichtlicher Quellen, sondern möglicherweise auch um eine Minderung des geo-touristischen Potenzials geht.

Das kürzlich restaurierte jungsteinzeitliche Steinkammergrab bei Hadamar-Niederzeuzheim, die reizvolle Landschaft in der Umgebung  und die Stadt Hadamar selbst sind als Ausflugsziele in jedem Fall zu empfehlen.      >>> http://www.hadamar.de/

 

          

Die Abbildungen rechts zeigen neben dem Bebauungsplan (oben) einen der entdeckten Grubenbefunde (schwarze Einfüllungen) und die darin gefundenen vorgeschichtlichen Keramikreste (unten).

zurück zu     >>> Spuren

        © www.mobileslandschaftsmuseum.de   
02.06.2017